Willkommen! Melden Sie sich an oder registrieren Sie sich.

Um schreiben oder kommentieren zu können, benötigen Sie ein Benutzerkonto.

Anmelden - oder - Benutzerkonto erstellen

Gedanken zur DM7080HD - dBackup

  • Das Backup was du im Recovery Interface machen kannst ist aber ein reines mit dd gemachtes Image, selbst bei den mtdblöcken wo der SSL und der Kernel im rawdevice liegen.


    Insofern ist das auch richtig was im Recovery Interface steht das man nicht sicher sein kann ob das dann mit dd auch wieder 'Flashen' geht.


    Im ersten Schritt mache ich aber ins dBackup sicher nur das Erstellen des Image.tar.xf mit dem ganzen Root Filesystem ins Plugin, und wenn man es dann zum Recovern auswählt würde es nur an den richtigen Platz gemacht damit man es mit dem normalen Recover Mode flashen kann statt ein Image online zu holen.


    Ich könnten mit meinem gepatchten nanddump zwar die Flash blockdevices für SSL und den Kernel sauberer dumpen (das Bad Blocks kein Problem machen) und sie auch direkt aus dem laufenden Image wieder flashen (ganz ohne Single User modus) aber wozu, SSL gibt's derzeit eh nur den letzten von DMM den sie public gemacht haben und der kernel liegt im /boot sowieso nochmals und solange keiner das initramfs versteht und anpasst macht es auch 0 Sinn einen anderen als dem aus dem OE 2.2 zu nehmen.


    Deswegen wird es auch dBackup heißen und nicht mehr dFlash.


    Allerdings gefällt mir das mit dem Recovery Mode Flashen nicht wirklich, ich denke das kann ich ala Flodder schöner lösen, weil Platz ist genug um das Image temporär zweimal zu haben (also alt und neu) und das beim rebooten umzuswitchen. Das macht aber erst Sinn wenn das Sichern funktioniert.


    LG
    gutemine

  • Ich habs mal hierher verschoben, da ist es besser aufgehoben ;)

    Boxen: DM7080HD, DM820HD, DM8000, DM900ultraHD

    In 50% sitzt das Problem vor dem Gerät und bei den anderen 50% hab ich mich geirrt, dass es nicht davor sitzt :cocksy:

  • seltsam ist nur das ein ls -al /dev/mtd* ein block device aber kein character device zeigt, weil von dem dumped man normal mit den mtd utils..


    Also entweder fehlt das device nur oder das blockdevice ist nur emuliert und es ist gar kein 16MB Flashbaustein für loader und kernel im rawdevice dahinter - schin mal wer auf der Platine geguckt ?


    Weil scheinbar ist das kein nand flash sondern ein nor flash baustein - macht mal


    Code
    1. cat /sys/class/mtd/mtd0/type


    Bad block handling bei NOR Flash funktioniert nämlich ganz anders ...

  • nur falls wer gerne mal seine 7080 von Hand sichern will - bei OoZooN habe ich mal die xz-utils gepostet damit man mit der-J option ein tar.xz sichern kann:


    mkdir /tmp/root
    mount -o bind / /tmp/root
    cd /media/hdd/backup
    tar -cvJf dreambox-image.tar.xz -C /tmp/root .
    umount /tmp/root

  • Ja das Backup sollte mit dem neuen System echt einfach sein.
    Wenn mich nicht alles täuscht, braucht man noch nicht einmal die xz-utils, weil der Loader auch gzip oder bzip2 flashen kann.


    Ich kenne allerdings xz nicht, weiß also gar icht, warum man das braucht. Ist das vielleicht einfach schneller zum packen oder entpacken in dem Fall?

  • Jein, weil xz ist derzeit zwar die höchste Komprimierung frißt aber auch relativ viel CPU und da helfen die vielen Cores nicht viel weil es nur einen ausnutzen kann.


    Ich denke mal eine in xz komprimierte Sicherung wird so um die 10min dauern, aber ich bin noch beim testen, mit obigen Befehlen kann es ja jeder selber ausprobieren der eine 7080 hat.


    gz und bzip2 wird aber auch nicht um Welten schneller sein, ich hatte tar.gz im BA als Sicherungsformat und das ist weil es zu langsam wurde rausgeflogen.


    In der ersten (Test) Version vom dBackup wird es aber nur tar.xz geben, schon weil man nur so auch direkt Flashen kann wenn man das File nicht auf den PC kopiert indem man das dBackup die Sicherung in die recovery Partition der 7080 macht. Allerdings muss ich mir noch überlegen wie man dann verhindert das er Online immer die neuese version drüber ladet. Weil die box vom Netzwerk abzuhängen um das zuletzt runtergeladene zu recovern ist nicht wirklich praktikabel, weil wie kommt man dann auf das recovery webif der box :-)


    Also eines nach dem anderen .... schon weil das ganze Recovery derzeit noch recht buggy ist, es fehlen Buttons im Webinterface, wenn man es einmal aufruft hat man es bis zum neuflashen auf dem OLED,... skywatcher hat nicht umsonst in seinem Video einige Komentare dazu gegeben.


    Allerdings macht ein recovery shellscript die eigentliche Arbeit, das biiege ich mir schon entsprechend zurecht wenn es sein muss :-)


    Wichtig ist ausserdem gerade jetzt wo noch viel gebastelt wird das man überhaupt sichern kann das handling ud Sachen wie Sofaflashen sind da noch nicht so wichtig.

  • Code
    1. root@dm7020hd:~# tar --help|grep -e "-J" -A5
    2. -J, --xz filter the archive through xz
    3. --lzip filter the archive through lzip
    4. --lzma filter the archive through xz
    5. --lzop
    6. --no-auto-compress do not use archive suffix to determine the
    7. compression program
    8. root@dm7020hd:~#


    soweit ich wei0, werden die imgaes bzw. das recovery image im tar.xz Format gespeichert

  • die command line vom tar kann selbst beim Busybox tar auch die -J option, ABER beim sichern wird dann in das xz binary gepiped um es wirklich so zu komprimieren - womit du eben wenn es nicht installiert ist einen Fehler kriegst.


    Probiers halt aus ...

  • In der ersten (Test) Version vom dBackup wird es aber nur tar.xz geben, schon weil man nur so auch direkt Flashen kann wenn man das File nicht auf den PC kopiert indem man das dBackup die Sicherung in die recovery Partition der 7080 macht. Allerdings muss ich mir noch überlegen wie man dann verhindert das er Online immer die neuese version drüber ladet. Weil die box vom Netzwerk abzuhängen um das zuletzt runtergeladene zu recovern ist nicht wirklich praktikabel, weil wie kommt man dann auf das recovery webif der box :-)


    Ich bezog mich auf den Text im Rescue-Loader, dass alle tarballs gehen. Siehe Screenshot. Also braucht man imho nicht zwingend .tar.xz. Getestet habe ich das allerdings noch nicht, weil ich noch garnicht geguckt habe, wie das mit Secondstage-/Rescue-Loader und so gepackt ist.


    Also eines nach dem anderen .... schon weil das ganze Recovery derzeit noch recht buggy ist, es fehlen Buttons im Webinterface, wenn man es einmal aufruft hat man es bis zum neuflashen auf dem OLED,... skywatcher hat nicht umsonst in seinem Video einige Komentare dazu gegeben.


    Das mit dem OLED kann ich hier nicht bestätigen. War gerade im Loader für den Screenshot und habe dann einfach wieder reboot (im "Rescue-Webinterface" gemacht). Wieder alles normal ;)


    Unterm Strich ist es wirklich ein großer Gewinn, vom Flash-Dateisystem weg zu sein und dann auch noch nen deutlich aufgebohrtes Linux zur Hand zu haben :)

  • Na ja ich warte nur bis die Frage kommt ob man beim ext4 dann auch einen Filesystemcheck machen muss :-)


    Aber ja natürlich ist es eine Vereinfachung. Dem tar ist es eben auch ziemlich egal was du Ihm zu mdecomprimieren gibst, wobei die User halt images im standard Format haben wollen, und dann müssen sie halt ... warten ... bis ies fertig ist.


    Es gibt es auch xz versionen wo man mit mehreren Cores comprimieren kann, aber erstmal muss es funktionieren dann kann man über performance nachdenken.

  • Ich habe bei OoZooN mal eine erste Alpha Version des dBackup Plugins gepostet, falls wer damit direkt auf der Box ein Image erstellen will.


    Ist aber wirklich nur ein Alpha, also nicht jammern was alles noch nicht geht ...

  • Ich hatte das ja im Telnet getestet und das ging verdächtig schnell (285 MB)
    Das zurückgeflashte Image mochte auch nicht booten.


    Da hatte ich bestimmt was falsch gemacht. :)


    Panasonic TX50-EXW784
    Panasonic SC-ALL70TEGK / SC-ALL2 wireless 5.1 Soundbar

    dm8000, dm7080, dm800sev2, dm900-dvb-s2-unicable, dm900-dvb-s2-multisat


    Synology DiskStation

  • das muss nicht sein, bootlog würde helfen ...


    Aber erstmal die r3 von dBackup probiernen, das macht jetzt wie von obi entschieden tar.gz als offizielles backup format und wenn man sich das pigz binary dazu installiert dauert es auch nur mehr 1min zu sichern.


    LG
    gutemine

  • Ich verstehe die Antwort von obi im dreamboard so, dass man zukünftig die flashbare Sicherung ohne Plugins erstellen kann.


    Zitat obi: " Hiermit erkläre ich .tar.gz höchst offiziell zum Default-Backup-Image-Format, das vom Rescue-Image in einer zukünftigen Version erzeugt werden wird "




    Panasonic TX50-EXW784
    Panasonic SC-ALL70TEGK / SC-ALL2 wireless 5.1 Soundbar

    dm8000, dm7080, dm800sev2, dm900-dvb-s2-unicable, dm900-dvb-s2-multisat


    Synology DiskStation