Willkommen! Melden Sie sich an oder registrieren Sie sich.

Um schreiben oder kommentieren zu können, benötigen Sie ein Benutzerkonto.

Anmelden - oder - Benutzerkonto erstellen

Dreamboxen starten nicht, weil Synology-NAS fehlerhaft ist, wie fixen?

  • Hi,

    ich habe eine DS214play - DSM 6.0.2-8451

    Das ist aus meiner 920 : /etc/fstab

    Sieht aus wie beim Dr. Dre!

    falls dir das irgendwie helfen kann...

    DM920UHDsc - OE2.5 | DM520HDs - OE2.5 | DM800SEc - OE2.0 | DM800HDs - OE2.0 |


    You'll Never Walk Alone!

  • So, jetzt hab ich das mit einer frischen Merlin-Installation probiert.

    Leider selbes Ergebnis.


    mount.txt

    Ihr sagt mir, alles außer Netzwerkbrowser ist Murks.

    Die fstab soll ich nicht manuell ändern.

    autofs soll ich nicht nutzen.


    Das ist doch kein Hexenwerk!


    Eine Hintergrundfrage:Ich weiß, das viele Wege nach Rom führen.

    Was macht der Netzwerkbrowser eigentlich wirklich?


    wird dort systemd automount genutzt?


    Ich bin ja gern bereit, auf ein GUI zu verzichten und telnet zu nehmen.

    Welcher Dienst ist denn nun geeignet, zu mounten ohne beim Start hängen zu bleiben wenn die NAS nicht da ist?






  • wenn du das mounten über netzwerkbrowser machst solltest du Einträge in der fstab haben wie oben z.B. gepostet von dre und dem anderen user.

    So was sehe ich aber nicht in deiner angehängten mount.txt (nehme an das ist deine fstab).

    Wie also soll dann systmd deine Netzlaufwerke mounten ????

  • Der Netztwerkbrowser durchsucht das Netzwerk nach Freigaben und wenn er fündig wird, schreibt er einen Mounteintrag in die fstab.

    Dort wird dynamisch mit systemd gemountet und löst damit die alten automount Regeln ab.

    Das funktioniert auch im OE2.5 sehr gut.

  • Ja, ver=4 ist aktiviert


    bin jetzt auf neuen Wegen -> systemd automount


    direkt in die fstab:


    192.168.68.40:/volume1/Medien /media/Medien nfs x-systemd.automount,noauto,retry=0,x-systemd.idle-timeout=60,nolock,rw,timeo=2,retrans=1,x-systemd.device-timeout=2,soft,nofail 0 0


    Nun kann die Synology aus sein, und die Box startet trotzdem.

    Bisher scheint es zu funktionieren.

  • Gut, ihr seit also auch ratlos.


    (Eigentlich ist das schlecht, zumindest für mich)

    Seufz. Wie kommst du auf dieses schmale Brett?


    Noch mal für Nichtsmerker:


    a) Synology Mounts (NFS) richtig konfigurieren


    b) Mounts (exemplarisch) für fstab der Dreambox (192.168.178.100 = Synology NAS, entsprechend abändern):


    Code
    1. 192.168.178.100:/volume2/Filme /media/nas/Diskstation_Filme nfs tcp,x-systemd.automount,x-systemd.idle-timeout=60,x-systemd.device-timeout=2,nolock,rw,timeo=2,retry=0,retrans=1,soft,noauto,vers=3 0 0


    Und nun? Bei mir funktionierts. Egal ob das Synology nun an- oder ausgeschaltet ist, die Dreamboxen booten.


    Fallstricke: tcp/udp, NFS Version, Tippfehler, Zielverzeichnis des Mounts (im obigen Beispiel "/media/nas/Diskstation_Filme") muß vor dem Mounten natürlich als Verzeichnis angelegt sein ....

  • Aua,


    das mit dem Nichtsmerker war nicht so nett ...


    Nachdem es jetzt eine ganze Weile funktioniert hat, waren die Freigaben wieder nicht erreichbar.

    An meinem NAS kann ich mich über Web nun auch wieder nicht anmelden.

    Da liegt eindeutig der Fehler.


    Ich danke euch für eure Zeit und Tips und werde nun nicht mehr nerven.

  • Passt schon. Die Soho-NAS Büchsen sind in meinen Augen alle Billigschrott. Da liegt das Betriebssystem auf den selben Platten, die auch als Datenträger dienen (Synology muss sich bspw. unbedingt auf JEDER Platte im System verewigen, weil ja im Falle eines Plattendefektes von irgendwo anders gebootet werden soll) ...


    Resultat ist, das die Platten bei jedem Samba Zugriff im Netzwerk hochfahren (dazu reicht es schon, wenn ein neuer Rechner sich beim Hochfahren in der Arbeitsgruppe meldet, ohne jeglichen Zugriffsversuch auf das NAS). Und (jetzt wird es wichtig für dich) die Platten NACHEINANDER hochfahren. Wenn du bspw. 2 3.5" HDDs verbaut hast, welche jeweils 30 Sekunden zum Hochfahren brauchen, dann wartest du schon mal 1 Minute auf Response.


    Und damit kommen wir ganz schnell zu "nicht erreichbar". Das nämlich beim ersten Versuch dann das Webif und/oder die Mounts dann wegen des Timeouts nicht aufrufbar sind.


    Würden die Hersteller solcher Chinakracher 20€ mehr in ~64GB eMMC oder Ähnliches investieren, wäre das Problem vom Tisch. Kriegen sie aber nicht hin, weil damit ein nicht unwesentlicher Anreiz zum Kauf ihrer höherpreisigen Produkte wegfallen würde.


    Bleibt also eigentlich für ein vernünftiges NAS nur die Empfehlung zum Selbstbau. Entweder die Stromfresservariante (NUC/Mini PC mit irgendeinem Linux drauf), oder die smarte, kompakte Variante mit einem Board wie dem Banana Pi R2. Dann kommt bspw. so was -> Link ... dabei heraus. Und bevor man dann das alte Gehäuse seines China-NAS in den Sperrmüll schmeisst, kommt die Überlegung einfach den Pi dort hineinzuverfrachten und nur die Elektronik zu entsorgen :D


    Aber ich bin abgeschweift. Wir sind also jetzt beim Status Quo, das die Mounterei bei Dir funktioniert, aber das NAS ab und zu nicht konnektiv ist? Und dieses NAS ist ein Synology? Deren Foren sind gerade voll mit dem Problem, die haben wohl mit einem der letzten Updates so richtig Mist gebaut.


    Und bei den Synology Büchsen bitte niemals nicht IPv6 abschalten, auch wenn du einreines IPv4 Netz hast. Das mögen die gar nicht (SMB1/2 gehen damit kaputt, Webif Zugriff nur aperiodisch möglich) ....

  • Also ich habe hier keine Probleme mit dem „Billigschrott“ von Synology. Hier laufen 7 Diskstations unterschiedlichen Typs. (NFS,Freigabeoptionen:rw,nolock,tcp)

    Meine 7080 bleibt auch nicht hängen, wenn die DS aus sind. Lediglich das Booten dauert dann etwas länger. Aber das ist dann schon wieder eine andere Geschichte.

  • Ja, ist ne Syno DS215j.


    Die ganzen Jahre ging das gut. Mit dem Einrichten meiner DM920 fing es an.

    Klar melde ich mich an und ab. Fahre die Boxen ja auch häufiger hoch und runter.

    Ich glaube, meine Platten im NAS fahren garnicht runter.

    Da laufen auch andere eigene Prozesse.

    Aber vlt. ist ja auch zufällig in dieser Zeit ein Update gewesen.

    Nun hatte ich mir schon überlegt ne neue zu holen.

    Da muss ich jetzt mal schauen. Der Sommer ist ja vorbei ...

  • Du wirst dieses Problem haben (ich kann das mit dem Geraffel in meiner Abstellkammer nachstellen, Synology DS214 und DS215:


    srt.JPG


    Synology wird argumentieren, das du halt eben keine von ihnen zertifizierten Festplatten verbaut hast. Die Nutzer berichten, das sich dieses Problem unlängst mit einem Update verschärft hat. Ich argumentiere, das ich so was sofort wieder in die Besenkammer verfrachte. Auch wenn sich User angepieselt fühlen, das ich ihr Heiligtum angegriffen habe :D


    Ist nicht persönlich gemeint, keinesfalls. Aber um zum Thema zurückzukehren: Die Dreamboxen sind nicht dran schuld, wenn man die richtigen Mountparameter nutzt.


    Ich kann Dir als derzeitigen Workaround für Dein DS215 eigentlich nur empfehlen, die Platten nicht in den (deep) standby des Synology bei Inaktivität zu disablen und sie damit dauerhaft rotieren zu lassen ("Hardware und Energie" -> "Ruhezustand der Festplatte").


    Edit: Eine triviale Frage ist mir noch eingefallen: Du kannst aber von/zur Dreambox DM9x0 per Netztwerkfreigabe größere Files ohne Netzwerkfreezes ganz normal kopieren? Ansonsten hast Du nämlich doch ein Dreamboxproblem, das nicht ganz selten auftritt: Ein sterbenes Motherboard.

  • Also zertifiziert sind die Platten, WD Red


    Ist schon komisch.

    Über Windows komme ich an die Freigaben ran.

    FTP kein Zugriff

    Putty nix

    Und Webinterface kommt noch das Anmeldegedöns und das wars


    Da kann ich jetzt garnicht gucken, was grad stört.

    Wird wohl erst nach nem Neustart über den Powerknopf wieder zu sehen sein...

  • Das klingt im Falle des Synology nach "ich bin exterem verwirrt" Reboote das Ding mal. FTP und SSH musst du erst im Webif freischalten, falls nicht schon geschehen. Das Ganze KANN natürlich auch mit einer sterbenden HDD im NAS zu tun haben. Aber in diesem Falle meldet sich das NAS spätestens beim nächsten Reboot unüberhörbar und setzt die Platte auf deprecated im read-only Modus.


    Aber ich denke, ich laß Dich damit erst mal allein. Wir sind ja mittlerweile ziemlich OT :D

  • Sehe ich auch so.

    Trotzdem danke.

    Ich hab die NAS erstmal am Knopf ausgemacht.

    Ging nur noch mit lang drücken ...


    ftp,ssh geht ja sonst, da muss ich nichts einstellen



    over and out